Joshua, der Bote

Als Joshua vermeldete, dass ein gewaltiger Sturm aufziehen würde, wurden die Tore geschlossen und die Fenster vernagelt. Durch keine Ritze der Burg sollte das Unwetter jemals Einlass bekommen und so verblieben die, die nun darin saßen, bis zum allerjüngsten Tag in ihren Mauern und gingen ihrem alltäglichen Ungemach geschäftig nach, bis sie vergaßen, dass es eine Welt da draussen gab. Ihr Leben zu schützen vollbrachten sie das Notwendige, ihren Geist zu zertrümmern das Unmenschliche.

Die Geschichte ist schnell erzählt, denn Joshua, der die unglückselige Nachricht dereinst überbrachte, nahm sie nun zurück und beschwor zitternd die Seinigen, die Schüsseln zu zerschlagen aus denen sie mit Vorliebe aßen und durch den Ausgang, den er ihnen bot noch zu entschlüpfen, bevor die Kinder kamen und einen furchtbaren Krach veranstalten würden.

Wovon er denn sprechen würde, erkundigten sich mitleidvoll die Umherstehenden und geleiteten den alten Mann in seine Kammer zurück, indem sie ihn unterm Arme stützten.

3 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Erinnern und Bedeutung

Ein Nebeneffekt der Aufbewahrung von Irgendetwas in einem Raum, den wir Museum nennen ist, das Anwachsen seiner Bedeutung in den Augen des Besuchers, unabhängig davon, ob er sie erkennt oder nicht. Ma

Das Schicksal des halben Mannes

Mich besuchte einmal ein halber Mann, der hatte alles nur halb, was andere ganz hatten, und er war verzweifelt über sein Geschick und klagte mir seine Not. Da riet ich ihm, halb aus Mitleid, halb von

Bernhard und die Akademie

Zu „Die Macht der Gewohnheit“ „Es ist gar nicht so einfach, ein solches Stück zu schreiben. Nur wenige haben sich daran versucht, unter anderem eben Thomas Bernhard. Aber auch einem so gründlichen Arb